Frau auf Mountainbike

 



Frau auf Mountainbike
  Startseite
  Über...
  Das Hardtail (neu)
  Das Fully
  Das Rennrad

 

http://myblog.de/fraubike

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Stephan
  Rolls
  Spoony
  Martin
  Stefan
  Erich
  Bbbaschtl
  Gerd
  Rotscher
  Roland G.
  Ralph
 
Samstags- Tour

Gestern hatte ich meine allerschönste Tour des Jahres. Es gab vorher auch schon viele traumhafte Touren, aber dieses hier war perfekt!

15 Biker trafen sich bei herrlichem Wetter, was an sich schon verwunderlich war, da ja Regen angesagt war. Aber es gab nicht die klitzekleinste Spur von Regen. Die Temperaturen waren ebenfalls perfekt. Ideal für kurz- kurz und man hat weder geschwitzt noch gefroren.

Dazu kam noch, dass alle meine Lieblings- Bikerfreunde dabei waren und es alleine dadurch super nett war und die Neuzugänge waren auch total nett und unterhaltsam

Aufgrund des Regens der letzten Tage und dem heftigen Wind hat es zur Überraschung aller die perfekten Bodenverhältnisse ergeben. Kein tiefer Sand , kein Staub, kein rutschiger Untergrund, keine glatten Wurzeln. Es war einfaches, lockeres Rollen und so konnten wir ein recht flottes Grundtempo wagen, was aber für mich diesmal leicht zu halten war. Irgendwie war ich besser in Form als sonst, konnte mir aber  nicht recht erklären, warum das so war. Aber dadurch hatte ich natürlich unendlich viel Spaß

 Die Einsteiger konnten nicht so ganz mithalten, aber das war nicht schlimm, so haben wir halt gewartet. Es ist ja auch noch gar nicht lange her, dass ich bei diesen Einsteigern dabei war und da war ich auch sehr glücklich, dass alle auf mich gewartet haben. Gestern aber konnte ich ohne Mühe im Mittelfeld mithalten, das war mal gut für mein Selbstvertrauen, welches ja durch die für mich so missglückte Tour vor 14 Tagen etwas arg angeschlagen war.

Ich fühlte mich auf dem KTM sicher und zufrieden, nur bei zwei ganz, ganz schweren Bergab-Stufen wählte ich die einfachere Alternative.

Nach knapp 35 Kilometer hatte ich das Gefühl, das ich gerne noch eine Stunde bzw. 10 Kilometer länger gefahren wäre. Aber lieber so rum, als das man 10 Kilometer vor Ende schon das Gefühl hat, man klappt gleich zusammen (so war es ja bei meiner letzten Tour, als mir die Gabel verreckt war).

Somit habe ich dann doch gestern überlegt, dass es blöd von mir wäre, das Rennen in Buchholz nicht mit zu fahren. Wenn nicht jetzt ,wann dann?

Unsicher macht mich ja nur, dass ich dann dort alleine bin und mir womöglich im Zweifelsfalle die moralische Unterstützung von jemand fehlt, der mir Mut macht.

Aber womöglich brauche ich gar keine moralische Unterstützung?

Habe noch 14 Tage, mich mental darauf vor zubereiten

31.7.11 08:55
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung